Achtung Aktionspreise: 1 Areal 149.- / 2 Areale 229.- / 3 Areale 319.- / 4 Areale 399.- nur solange Termine frei sind. 

 

Was ist Kryolipolyse (Fettzellenvereisung ) ?

Die Behandlung mit Kryolipolyse – Geräten von Cosmediplus Systems ist eine anerkannte und komplikationsarme Methode, die nur wenige Restrisiken beinhaltet. Um diese Risiken so gering wie möglich zu halten, bzw. ganz auszuschalten, bekommen Sie ein Fragebogen beim Beratungsgespräch, den Sie mit unserem Personal durchlesen und besprechen.

Kryo = griechisches Wort für Kälte Lipolyse = Aufspaltung von Fetten

Kryolipolyse ist die Aufspaltung von Fetten im Gewebe durch Kälteeinwirkung.

Bei der Kryolipolyse werden die Fettzellen des gewünschten Behandlungsareals einer Kühlung im Bereich von bis zu -5°C für 74 Minuten ausgesetzt.
Dabei kristallisieren die Fettzellen und können einen natürlichen Abbauprozess beginnen.
Pro Behandlung können somit 25 – 30% Fettreduktion im Behandlungsareal erzielt  werden.

Wo wird Kryolipolyse eingesetzt?
Die Kryolipolyse wird zur gezielten Fettzellenreduktion hartnäckiger Fettdepots am gesamten Körper, an Armen und Beinen angewendet.

Welche Bereiche können behandelt werden ?

Nahezu alle Bereiche die eine Ansammlung von Fettzellen aufweist können behandelt werden. Im Bereich des Gesichtes und des Halses behandeln wir nicht.

Wie lange dauert eine Behandlung ?

Pro Behandlungszone entfällt eine reine Behandlungszeit von 74 Minuten. Hinzu kommt die Zeit für eine ausführliche Beratung.

Als Anhaltspunkt geben wir folgende Zeiten:

1 – 2 Areale = ca. 2 Stunden 3 – 4 Areale = ca. 3 Stunden

Wie schnell ist das Ergebnis sichtbar ?

Normalerweise sind die Behandlungsergebnisse in 4 – 12 Wochen sichtbar.
Wie schnell Ergebnisse sichtbar sind hängt wesentlich vom Stoffwechsel ab und lässt sich nicht pauschalisieren. Der Abbauprozess kann bis zu 6 Monaten dauern.

Wie oft kann ich die Behandlung durchführen ?

Jedes Areal kann bis zu 3x im Abstand von je 4 – 8 Wochen behandelt werden. Eine Gesamtreduktion von bis zu 60% sind hierbei möglich!

Was spricht gegen eine Behandlung ? 

Als Kontraindikatoren gelten: Bluthochdruck, Diabetes, Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten, Schwangerschaft , Herzschrittmacher, Leber,-/ Nierenerkrankungen, akute Infekte, Trombose, Epilepsie, Krebs, Hiv.